WARENKORB 0

NEU IM WARENKORB




Sie haben keine Artikel im Warenkorb.


Hochland Kaffee Hunzelmann
WARENKORB 0

NEU IM WARENKORB




Sie haben keine Artikel im Warenkorb.


Swipe to the left
27.09.2016
​Für Körper und Geist
​Für Körper und Geist

Im zweiten Teil unserer Serie über verblüffende Dinge, die man über Kaffee dringend wissen sollte: ein Gesundheitscheck mit vielen erfreulichen Ergebnissen.

Wenn Menschen trinken, trinkt das schlechte Gewissen nicht selten mit. Kaffee ist schädlich, dieser Mythos hält sich beharrlich. Dabei haben viele wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass dieses Pauschalurteil nicht haltbar ist. Im Gegenteil: Regelmäßiger maßvoller Kaffeegenuss kann das Leben sogar verlängern.

Zwei Wörtchen gilt es im vorangegangenen Satz besonders zu betonen: Maßvoll und kann. Ärzte und andere Gesundheitsexperten halten es für ratsam, nicht dauerhaft mehr als vier bis fünf Tassen Kaffee pro Tag zu trinken. Und sie halten es für ratsam, auf die Signale des eigenen Körpers zu achten. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Kaffee.

Das Gerücht, Kaffee sei generell schädlich für den Magen, ist damit gleich doppelt falsch. Erstens: Ob und wie stark Bitterstoffe im Kaffee den Magen angreifen, ist abhängig von der Bohne, dem Röstverfahren und der Zubereitungsart – Hochland Kaffee Hunzelmann legt nicht nur aus diesem Grund großen Wert auf eine schonende Röstung. Zweitens: Wenn manche Menschen empfindlich auf Kaffee reagieren, hängt das mehr mit ihnen als mit dem Getränk zusammen. Wollen sie nicht auf den Genuss verzichten, empfiehlt sich entkoffeinierter Kaffee oder Espresso. Beides ist verträglicher.

Bei den meisten Menschen ist der Effekt des Kaffeekonsums auf Magen und Darm dagegen positiv. Kaffee stimuliert die Produktion von Verdauungssäften im Magen und regt die Erhöhung des Gallenflusses an. Das Resultat ist eine bessere Verdauung. Tipp von Diätexperten: den Espresso als Aperitif trinken. Eine amerikanische Studie aus dem vergangenen Jahr schürt zudem Hoffnung, dass Kaffee die Prognose bei Darmkrebs-Patienten verbessert. (Link: http://www.dana-farber.org/Newsroom/News-Releases/Drinking-coffee-daily-may-improve-survival-in-colon-cancer-patients.aspx)

Die Stichhaltigkeit des Zusammenhangs müssen allerdings erst weitere Untersuchungen belegen. Als gesichert gilt hingegen, dass Kaffee nicht krebserregend ist. Das geht aus einer im Juni 2016 vorgestellten Studie der internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), einer Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervor. Vorsicht geboten ist lediglich bei der Temperatur, bei der man Heißgetränke im Allgemeinen genießt. (Link: https://www.iarc.fr/en/media-centre/pr/2016/pdfs/pr244_E.pdf)

Vor Leber- und Gebärmutterkrebs kann Kaffee den Wissenschaftlern zufolge sogar schützen. Auch das Risiko, an Typ-2-Diabetes, Parkinson oder Alzheimer zu erkranken, ist bei regelmäßigen Kaffeetrinkern geringer. Antioxidantien, die in hoher Zahl im Kaffee enthalten sind, halten freie Radikale in Schach, die ansonsten Körperzellen schädigen können. Mehr als 1000 Inhaltsstoffe sind bislang im Kaffee nachgewiesen, darunter Vitamine, Mineralstoffe oder Proteine. Das Ion Kalium ist wichtig für Muskeln und Zellen.

Der bekannteste und meist diskutierte Inhaltsstoff ist Koffein – einer der Hauptgründe, warum Kaffee eine schädliche Wirkung nachgesagt wird. Dabei zeigt schon die Tatsache, dass Koffein in mehreren Medikamenten enthalten ist, das positive Potenzial des Wirkstoffs. Koffein macht aufmerksamer, konzentrierter, wacher und leistungsfähiger. Das Kurzzeitgedächtnis verbessert sich und Stress hat durch Koffein weniger negative Auswirkungen. Der Stoff Adenosin, den Stress freisetzt, kann sich dank seines Gegenspielers nicht so einfach an Nervenzellen andocken. Nicht zuletzt unterstützt Koffein Menschen mit Gewichtsproblemen dabei, ihr Körpergewicht zu stabilisieren.

Die angeblich negativen Auswirkungen von Kaffee und Koffein auf den Blutdruck und auf das Herz- und Gefäßsystem gelten dagegen inzwischen als weitestgehend widerlegt. Gleiches gilt für das Gerücht, Kaffee entziehe dem Menschen Flüssigkeit. Es gibt also tatsächlich keinerlei Grund für ein schlechtes Gewissen beim Kaffeegenuss – solange man ihn in Maßen genießt.

Wer sich noch ausführlicher mit dem Thema beschäftigen möchte, für den hat der Deutsche Kaffeeverband auf der Seite www.kaffee-wirkungen.de viele Informationen zusammengestellt.



Finden Sie Hochland Kaffee Shops & Filialen in ihrer Nahe.